Porträt Kevin Junk

Kevin Junk auf

Alle Leselisten

Porträt Kevin Junk

Kevin Junk Schriftsteller

Darum lese ich:

Ich kann mir gar nicht vorstellen, nicht zu lesen. Der Stapel mit ungelesenen Büchern ist für mich ein Versprechen, dass es immer weitergeht: in die Geschichten anderer Menschen und ihre Erlebniswelten.

Über mich:

Es gibt wahrscheinlich kaum krude Themen, für die ich mich nicht begeistern kann. Je nischiger die Geschichte, desto mehr fasziniert sie mich.

Kevin Junk auf

Mein aktuelles Buch

Empfohlen von

User

Fromme Wölfe

Kevin Junk

Verlag

Querverlag

ISBN

978-3-89656-297-5

Preis

18,00 EUR

Zusammenfassung

Jetzt, wo die Clubs geschlossen sind, kommt Kevin Junks Debütroman Fromme Wölfe uns vor wie eine Geschichte aus einer vergangenen Ära. Gekonnt erzählt der Berliner Autor die Geschichte von fünf Millennials, die sich wagemutig in die Nacht stürzen. Sie nehmen Drogen, tanzen um- und miteinander, verlieben sich und analysieren ihre unmittelbare Gegenwart in einer gestochen scharfen Sprache in lebensnahen Dialogen.
Eine Nacht, die alles verändert. Eine Nacht, nach der alles anders ist, alles im Rausch verschwimmt. Doch was, wenn alle wieder nüchtern sind? Neben den Protagonist*innen wird die Stadt in diesem Episodenroman zu einer der Hauptfiguren. Ein Berlin-Roman, der uns authentisch durch das Nachtleben führt, als wären wir dabei auf den Toiletten und im bass-schweren Club. Ein Roman wie ein Manifest für eine Generation. Rave on.

Buchhandlung finden

Leseliste

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User
All-time favourite

Empfohlen von

User

Nach dem Bankett

Yukio Mishima

Verlag

Suhrkamp

ISBN

978-3518398173

Preis

11,00 EUR

Zusammenfassung

– Derzeit nur antiquarisch erhältlich –

Buchhandlung finden

Lieblingssachbuch

Empfohlen von

User

TESTO JUNKIE

Paul B. Preciado

Verlag

b-books

ISBN

978-3-942214-18-6

Preis

20,00 EUR

Zusammenfassung

In TESTO?JUNKIE geht Paul B. Preciado mit der Epoche so radikal um wie mit sich. Sein Selbstversuch fügt seiner scharfsinnigen Analyse der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg eine performative Achse hinzu: Dieser Akt ist wie unser Zeitalter nicht immateriell, er ist pharmapornographisch.

Buchhandlung finden