Porträt Günther Döscher

Günther Döscher auf

Alle Leselisten

Porträt Günther Döscher

Günther Döscher Lektor, Autor/Co-Autor, ehemals Journalist und Verleger

Darum lese ich:

Lesen erweitert meine Wahrnehmung in Zeit und Raum.
Lesen eröffnet mir andere Perspektiven.
Lesen trainiert Toleranz und Verständnis.

Über mich:

Mein Leben (80 Jahre) ist privat und beruflich mit allen Bereichen der gedruckten Medienwelt verbunden. Gern schlage ich ein gelesenes Buch erneut irgendwo auf, um es erneut zu erleben. Ich liebe Kurzgeschichten und Romane, deren Inhalt wie eine Perlenkette aus vielen Geschichten besteht – wie das Leben selbst.

Günther Döscher auf

Mein aktuelles Buch

Empfohlen von

User

ROTE ERDE – WEISSES GRAS

Luisa Natiwi, Co Autor Günther Döscher

Verlag

Kadera-Verlag

ISBN

978-3-944459-03-5

Preis

20,00 EUR

Zusammenfassung

Textbeispiel:
"Hyänen strichen um die Hütten. Der scharfe Geruch der Ziegen lockte sie an. Er war nicht mit Rauch vermengt, aus der Hütte leuchtete kein Feuerschein. Es war die Hütte der Foibe-Töchter. Unsere Hütte. – Die alte Ziege meckerte leise und rückte von mir ab. Ich streckte mich im Halbschlaf – und ein jäher brennender, stechender Schmerz fuhr durch mein Bein, raste wie ein Blitz durch den ganzen Körper. Gellend schrie ich auf, bäumte meinen Körper hoch, strampelte mit den Beinen, von denen eines wie von einer Zange umklammert war.Dann sah ich die Hyäne. Ihre gebleckten Zähne leuchteten im fahlen Mondlicht. Sie hatte mein Bein gepackt und mich daran bereits ein Stück aus der Hütte gezerrt. Mit ihrem massigen Kopf, aus dem gurgelnd-gurrende Laute und ein stinkender Atem drangen, schüttelte die Bestie meinen ganzen Körper, wollte nicht hergeben, was sie zwischen ihren Reißzähnen festhielt.Meine gellenden Schreie weckten Akeno, die in Todesangst zu brüllen begann. Die Ziegen fanden keinen Fluchtweg, meckerten in zitteriger Angst und drängten sich in der Hütte umeinander und übereinander. Alles wirbelte in Panik hin und her. Ich starrte in die gierigen gelb-grünen Augen, sah helles Blut von den spitzen Zähnen tropfen – es war mein Blut."

Mehr anzeigen


'.das war mein Glück!' So urteilt Luisa Natiwi heute. Missionare fanden sie Wochen später todgeweiht, pflegten sie gesund und schulten sie. Sie wurde die erste Lehrerin der Karamojong im kargen Nordosten Ugandas. Als Idi Amin seine im Putsch gewonnene Macht im Land einforderte, fand er Gefallen an der jungen Lehrerin. Das Eheversprechen eines Bruders sah eine andere Hochzeit vor, bewahrte sie vor dem Diktator. Als Fruchbarkeitsbeweis gebar sie dem Versprochenen einen Sohn. Doch eine Krankheit verhinderte die Hochzeit. War es die gefürchtete Rinder-Tbc, die sie zur Aussätzigen machte? Ein Journalist verhieß Hilfe. Zur Therapie flog Luisa Natiwi nach Deutschland. 'Bleib hier', riet man ihr nach der Genesung. Sie besuchte eine Hotelschule – und sie fand ein Stück Heimat bei einem ugandischen Arzt. Sie heirateten in Deutschland, bekamen zwei Kinder. Dann war ihr Mann eines Tages fort. Zurück nach Uganda, um ein Militär-Krankenhaus zu leiten. Sie reiste ihm nach und erkannte: Sie ist eine Fremde geworden. Eine Unerwünschte im feindseligen Stamm ihres Mannes. Sie flieht schließlich vor dem Bürgerkrieg mit den Kindern zurück nach Deutschland.Luisa Natiwis Lebensbericht ist mehr als ein Frauenschicksal. Es ist der Weg einer Savannen-Nomadin aus der Steinzeit ins Wirtschaftswunder. Sie gibt uns einen authentischen Einblick in die Sozialstruktur der Naturvölker, ist Zeitzeugin der Kolonialzeit, erlebte das Wirken der Missionare und die Brutalität ihrer Landsleute im Kampf um Macht und Reichtum. Sie hilft uns, Afrika zu verstehen.
Aufgrund der umfassenden Einblicke in die Sozialstruktur und in die Lebensweise des Nomadenvolks der Karamojong wird das Werk auch als "Sachbuch" klassifiziert und in Afrika-Fakultäten und anderen Bildungsangeboten zum Thema Afrika herangezogen.

Buchhandlung finden

Leseliste

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User
Lieblingssachbuch

Empfohlen von

UserUserUser

Das Leben und das Schreiben

Stephen King

Verlag

Heyne

ISBN

978-3-453-43574-2

Preis

10,99 EUR

Zusammenfassung

„Ich schreibe so lange, wie der Leser davon überzeugt ist, in den Händen eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein.“ Stephen KingWährend der Genesung nach einem schweren Unfall schreibt Stephen King seine Memoiren – Leben und Schreiben sind eins. Ein unverzichtbarer Ratgeber für alle angehenden Schriftsteller und eine Fundgrube für alle, die mehr über den König des Horror-Genres erfahren wollen. Ein kluges und gleichzeitig packendes Buch über gelebte Literatur.»Eine Konfession.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

Buchhandlung finden