Porträt Daniela Engist

Daniela Engist auf

Alle Leselisten

Porträt Daniela Engist

Daniela Engist Schriftstellerin

Darum lese ich:

Ein gutes Buch ist wie ein Gegenüber, der mir zeigt, was war, was ist und was sein könnte. Bücher prägen mein Weltbild und mein Selbstbild. Sie sind Erkenntnismittel.

Über mich:

Schreiben ist für mich die Fortsetzung einer Suchbewegung, die mit Lesen begonnen hat. Wenig interessiert mich mehr als Sprache, was sie kann, wo ihre Grenzen liegen. Dieses Jahr ist mein zweiter Roman erschienen, er heißt "Lichte Horizonte".

Daniela Engist auf

Mein aktuelles Buch

Empfohlen von

User

Lichte Horizonte

Daniela Engist

Verlag

Alfred Kröner Verlag

ISBN

978-3-520-75001-3

Preis

20,00 EUR

Zusammenfassung

Auf einem Festival für Literatur und Musik begegnet Anne Sté­phane. Gerade ist ihr Debütroman erschienen. Aus ein paar Blicken und einem ersten Gespräch entwickelt sich ein Mailwechsel über Kreativität und Begehren, der zunehmend ins Erotische kippt. Stéphane, etablierter Sänger, trägt ihr eine heimliche Liebesgeschichte an. Anne zögert. In der Phantasie wirkt alles leicht, aber in der Realität gibt es ihren Mann, ihre Kinder, das ganze bürgerliche Leben.
Anne verwirft das Manuskript, an dem sie gearbeitet hat, und beginnt ein neues. Sie schreibe, um etwas herauszufinden, sagt sie. Oder doch, um die Kontrolle über den Fortgang der Geschichte zu behalten? Plötzlich sieht sie sich um Jahre zurückversetzt, in eine Zwischenzeit noch voller Möglichkeiten. Scheinbar unverbunden stellen sich Erinnerungen an verschmähte oder verpasste Liebschaften ein – und zwischen sie drängt sich die erste Liebe mit ihrem verstörenden Ende.
Im Ferienhaus ihrer Freundin in der Bretagne wartet Anne auf Stéphane. Und während sie am Ende der Welt nach einer Sprache sucht, mit der sich nicht nur ihr Leben zurechterzählen lässt, wird die Frage immer lauter, ob man etwas tatsächlich leben muss, damit es wahr wird.

Buchhandlung finden

Leseliste

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

User

Empfohlen von

UserUser

Empfohlen von

User
All-time favourite

Empfohlen von

UserUser

Der Zauberberg

Thomas Mann

Verlag

S. FISCHER

ISBN

978-3-10-348128-0

Preis

22,00 EUR

Zusammenfassung

Geplant als Novelle, als heiteres Gegenstück zum 'Tod in Venedig', entstand mit dem 'Zauberberg' einer der großen Romane der klassischen Moderne. Ein kurzer Besuch in einem Davoser Sanatorium wird für den Protagonisten Hans Castorp zu einem siebenjährigen Aufenthalt, der Kurort wird zur Bühne für die europäische Befindlichkeit vor dem Ersten Weltkrieg. Im Juli 1913 begonnen, während des Krieges durch essayistische Arbeiten, vor allem durch die 'Betrachtungen eines Unpolitischen', unterbrochen, konnte der Roman 1924 abgeschlossen und veröffentlicht werden.Der Band 5 der 'Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe' folgt dem Erstdruck.

Buchhandlung finden

Lieblingskinderbuch

Empfohlen von

UserUserUser

Die unendliche Geschichte

Michael Ende

Verlag

Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

ISBN

978-3-522-20260-2

Preis

20,00 EUR

Zusammenfassung

Der Welt-Bestseller von Michael Ende für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.
Bastian Balthasar Bux entdeckt in einer Buchhandlung ein geheimnisvolles Buch, „Die unendliche Geschichte“. Begeistert liest er von den Abenteuern des Helden Atréju und seinem gefährlichen Auftrag: Phantásien und seine Herrscherin, die Kindliche Kaiserin, zu retten. Zunächst nur Zuschauer, findet er sich unversehens selbst in Phantásien wieder. TU WAS DU WILLST lautet die Inschrift auf dem Symbol der unumschränkten Herrschaftsgewalt. Doch was dieser Satz in Wirklichkeit bedeutet, erfährt Bastian erst nach einer langen Suche. Denn seine wahre Aufgabe ist es nicht, Phantásien zu beherrschen, sondern wieder herauszufinden. Wie aber verlässt man ein Reich, das keine Grenzen hat?

Buchhandlung finden

Lieblingssachbuch

Empfohlen von

User

Frankfurter Vorlesungen

Ingeborg Bachmann

Verlag

Piper

ISBN

978-3-492-27203-2

Preis

12,00 EUR

Zusammenfassung

Im Wintersemester 1959/60 hielt Ingeborg Bachmann im Rahmen einer Vortragsreihe an der Frankfurter Universität fünf Vorlesungen zu Fragen der Poetik. Diese essayistischen Arbeiten sind ein integraler Bestandteil ihres dichterischen Schaffens. In den Vorlesungen zu »Problemen zeitgenössischer Dichtung« formuliert Ingeborg Bachmann die Quintessenz ihrer ästhetischen Grundüberzeugungen, ihre Sprachmoral. Die Fragen »Warum schreiben? Wozu?« und »Warum wollen wir Veränderung durch Kunst?« beantwortet sie mit dem Postulat eines »moralischen, erkenntnishaften Rucks«, eines »neuen Geistes«, der die neue Sprache bewohnen müsse. Sie untersucht Gedichte von Eich, Celan, Enzensberger, Kaschnitz und anderen, befasst sich mit der Problematik des »schreibenden Ichs«, dem »Umgang mit Namen« und der Aufgabe der »Literatur als Utopie«. Es sind Schlüsseltexte für das literarische Selbstverständnis der Autorin sowie der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts.

Buchhandlung finden